slashCAM Startseite
Forum
News
Artikel
Benchmark
DV-Lexikon
Gebrauchtbörse
Video News
Sony PDT-FP1 - stabile und einfache Datenübertragung beim Dreh
Elevenlabs bietet demnächst auch KI-generierte Soundeffekte an
SmallRig bringt umfassendes Retro-Zubehörsystem für Fujifilm X100VI
Blackmagic URSA Broadcast G2 mit Cloud Upload und geringerer SDI-Latenz
Stable Diffusion 3 - erste Beta vorgestellt
Panasonic stellt weltweit kleinstes und leichtestes Superzoom vor: LUMIX S 28-200mm F4-7.1 MACRO O.I.S.
GoPro setzt vermehrt auf Abomodelle und Quik App
Sony stellt Vollformat Zoom FE 24-50mm F2.8 G vor
Sigma 15mm F1,4 DG DN DIAGONAL FISHEYE Art und 500mm F5,6 DG DN OS Sports
Direkter Upload von Fotos und Videos mit der FX3 und FX30
In eigener Sache: Willkommen auf den neuen slashCam-Seiten!
Samsungs 990 Evo SSD überzeugt nur noch bedingt
Fujifilm X100VI mit 40 MP Sensor und Sensorstabilisierung vorgestellt
SmallHD stellt Quantum 32 OLED-Monitor für HDR Farbkorrektur und mehr vor
128 TB SSDs am Horizont - Erste X2 - Modelle von Phison gesichtet

Sendereif produzieren


Obwohl DV-Equipment und billige MJPEG-Karten von professionellen Anwendern nach wie vor als Spielzeug abgetan werden, gibt es durchaus die eine oder andere Produktion im Fernsehen zu bewundern, die auf solch "billigen" Systemen entstanden ist.
Jedoch wundern sich viele aufsteigende Semiprofis -so wie ich seinerzeitbei meinem ersten VIVA Video- warum das Material auf Sendung ganz anders aussieht als auf dem heimischen Kontrollmonitor.

Dies liegt in erster Linie daran, daß Video selbst im YUV-Farbraum aufgenommen und abgespielt wird, während die Bearbeitung unter Premiere oder Media Studio unter RGB erfolgt.
Ohne an dieser Stelle näher ins Detail gehen zu können, stellt das YUV-Modell unter der ITU-601 Norm weniger Abtastwerte (ca. 216) und somit weniger Kontrastumfang zur Verfügung als RGB mit 255 Abtastwerten.
Werden im RGB Modell beispielsweise beim Titeln zu satte Farben verwendet, so werden diese dann bei vielen günstigenVideoschnittkarten ungefiltert in das YUV-Modell übertragen und auf Video ausgegeben.

Diese Farben werden in der Regel auf dem heimischen Videorecorder oder Fernseher gutmütig wiedergegeben, während beim Sender in der Bandkontrolle die Vektorskope Alarm schlagen. Farben, die außerhalb der YUV-Norm liegen, können nämlich die Zeilensynchronimpulse stören, weil sie beispielsweise als sogenanntes "Super Black"-Signal interpretiert werden.

Aus diesem Grund drehen viele Sender im besten Fall lieblos den gesamten Kontrast des Videos herunter, was in der Folge zu sehr blassen Bildern führt. Meistens weigern sich jedoch die Fernsehstationen grundsätzlich derartiges Material zu senden.

Um diese Hürde vielen Lesern zu ersparen, steht ab jetzt auf dieser Seite eine Erweiterung für Premiere 5.1 zur Verfügung, welche fertige Clips automatisch auf YUV-Farben limitiert.

Nachdem das File "PalLimit.prm" in den Plugin-Ordner kopiert wurde, steht der PalLimiter als Effekt im Filter Menu zur Verfügung. Nachdem man diesen Filter auf eine gesamtes Projekt angewandt hat, sollte kein Fernsehsender mehr das herausgespielte Material bemängeln können.



VideoX ist umgezogen zu slashCAM - aktuelle Artikel und News zum Thema Digitales Video gibt´s jetzt dort