slashCAM Startseite
Forum
News
Artikel
Benchmark
DV-Lexikon
Gebrauchtbörse
Video News
Sony PDT-FP1 - stabile und einfache Datenübertragung beim Dreh
Elevenlabs bietet demnächst auch KI-generierte Soundeffekte an
SmallRig bringt umfassendes Retro-Zubehörsystem für Fujifilm X100VI
Blackmagic URSA Broadcast G2 mit Cloud Upload und geringerer SDI-Latenz
Stable Diffusion 3 - erste Beta vorgestellt
Panasonic stellt weltweit kleinstes und leichtestes Superzoom vor: LUMIX S 28-200mm F4-7.1 MACRO O.I.S.
GoPro setzt vermehrt auf Abomodelle und Quik App
Sony stellt Vollformat Zoom FE 24-50mm F2.8 G vor
Sigma 15mm F1,4 DG DN DIAGONAL FISHEYE Art und 500mm F5,6 DG DN OS Sports
Direkter Upload von Fotos und Videos mit der FX3 und FX30
In eigener Sache: Willkommen auf den neuen slashCam-Seiten!
Samsungs 990 Evo SSD überzeugt nur noch bedingt
Fujifilm X100VI mit 40 MP Sensor und Sensorstabilisierung vorgestellt
SmallHD stellt Quantum 32 OLED-Monitor für HDR Farbkorrektur und mehr vor
128 TB SSDs am Horizont - Erste X2 - Modelle von Phison gesichtet
Letztes Update: 15. Januar

Ulead Media Studio Pro 5.01



Das Programm wird gleich auf 2 CD-Roms ausgeliefert, die hauptsächlich mit Demovideos und Sounds gefüllt sind. Nach problemloser Installation und etwas herumprobieren merkt man, daß man wohl doch einen Blick ins Handbuch werfen sollte, um an die komplexeren Funktionen heranzukommen. Leider ist das Handbuch nicht so klar strukturiert wie das Premiere Manual und selbst die einführenden Projekte sind etwas unvollständig erläutert, wozu der wohl etwas zu schnell eingedeutschte Text auch seinen Teil beiträgt. Wer jedoch eins und eins zusammenzählen kann, wird auch mit diesem Handbuch schnell mit Media Studio umgehen können.

Schon bei der Einarbeitung fällt der Umfang des Programms auf. Viele Funktionen, für die man sonst teure Zusatzprogramme anschaffen müßte, sind unter einer Oberfläche integriert. Zum Beispiel das Titelmodul GC-Infinity, welches sich durchaus mit kleineren Vektorzeichenprogrammen messen kann oder Videopaint, womit sich bequem Blitze oder Laserstrahlen in Filme einfügen lassen. Hilfreich sind hier so professionelle Werkzeuge wie die "Zwiebelansicht" (Hierbei scheinen ein oder mehrere vorangegangene Bilder unter dem aktuellen Frame durch) oder Makros, die Malbewegungen aufzeichnen können. Das Retuschieren von Halteseilen oder ähnlichem ist mit diesem Programm kein Problem mehr.

Auch bei den Filtern und Übergängen wurde nicht gespart. So findet sich zum Beispiel eine Überblendfunktion, bei der das vordere Bild langsam abbrennt (Bonanza läßt grüßen) oder synthetisch erzeugte Hintergründe, die stark an die Texturen von Kai“s Power Tools erinnern und sich psychodelisch animieren lassen. Auch der von Final Effects bekannte Übergang, bei welchem das Vordergrundbild wie eine Scheibe in hundert Polygone zerbricht, wurde geschickt nachprogrammiert. Bei allen Übergängen und Filtern kann der Anwender alle Parameter über die Zeit verändern und im Gegensatz zu Premiere sogar Keyframes innerhalb eines Clips bestimmen.

Eine weiteres nützliches Feature, das man bei Premiere vermißt, erlaubt es Clipeigenschaften auf andere Clips zu übertragen. Hat man zum Beispiel eine Farbkorrektur an einem Clip vorgenommen, so kann man diese allen anderen Clips per "Eigenschaften einfügen" zuweisen.

Leider hat dieses Programm auch seine Schwächen:

Es besitzt keine virtuellen Clips, was bei komplexeren Layering-Projekten schnell für Unübersichtlichkeit sorgen kann. Einem Qualitätsverlußt kann man hierbei nur vorbeugen, wenn man mit unkomprimierten AVI“s arbeitet.

Das gesamte Programm reagiert selbst bei 64 MB Speicher etwas träge und es dauert im Vergleich zu Premiere bis zu 12 mal länger einen bestimmten Effekt zu berechnen. Die Qualität der erzeugten Effekte ist subjektiv dabei mit Premiere identisch.

Es kommt (wenn auch nicht unangenehm oft) immer wieder zu Programmabstürzen. Also nach jeder größeren Aktion Speichern nicht vergessen.

Man kann guten Gewissens von Media Studio behaupten, daß es bis auf komplexe Compositing-Aufgaben ein komplettes Videostudio ersetzen kann. Die Möglichkeiten und Features dieses Programms sind 999,- DM in jedem Fall Wert, zumal man mindestens doppelt soviel ausgeben müßte, um Premiere mit entsprechenden Plugins und Zusatzprogrammen auszustatten. Die homogene Bedienung und das all-in-one Konzept sorgen für eine schnelle Einarbeitungszeit und viele Plugin-Hersteller haben auch schon angekündigt, ihre Programme zu portieren. Da Media Studio allerdings so viel langsamer arbeitet als Premiere, bleibt Premiere für Profis wohl nach wie vor erste Wahl. Der gemütliche Heimanwender kommt jedoch auch mit Media Studio preiswert zu professionellen Ergebnissen.




Ulead Media Studio Pro 5
Bedienung 5/10   + gute Bedienungsoberfläche
+ sehr mächtiger Funktionsumfang
+ seit 5.01 akzeptabel stabil
+ unterstützt praktisch alle Videoschnittkarten

- sehr langsames Rendering
- Bedienung etwas träge
Stabilität 6/10
Funktionsumfang 8/10
Geschwindigkeit 2/10
Preis/Leistung 7/10


VideoX ist umgezogen zu slashCAM - aktuelle Artikel und News zum Thema Digitales Video gibt“s jetzt dort